Ligasaison 2020-21 wird verschoben

Der Sportausschuss der BBU hat in einer Videokonferenz am 15.1.2021 darüber beraten, wie es mit dem Sportbetrieb der Saison 2020-21 weitergehen kann. Mit eingeflossen sind in die Beratungen die Ergebnisse der Ministerpräsidenten-Konferenz vom 5.1.2021 sowie der Videokonferenz der BBU mit den Bahnenbetreibern in Bayern am 12.1.2021.

Im Ligaspielbetrieb der aktuellen Saison müssen die Spieler eine Kennzeichnung tragen, an welcher Position sie jeweils spielen.

Am zweckmäßigsten sind dafür Armbinden mit Klettverschluss. Diese sind leicht anzubringen und können ohne jeden Rückstand bzw. ohne Beschädigung der Trikots angebracht und wieder abgenommen werden. Außerdem können sie im Falle einer Auswechslung problemlos an den Ersatzspieler weitergegeben werden.

Zunächst ist es angebracht, an dieser Stelle ein großes "Dankeschön" auszusprechen. Zum einen an die Bereichssportwarte Bruno Hödl und Franz Seiler, weil sie sich mit der Planung der Ligasaison 2020-21 ein Menge Arbeit gemacht haben. Denn das neue Spielsystem erforderte eine komplette Neuplanung, weil kein Rückgriff auf frühere Planungen möglich war.

Neuer Termin zur Abgabe der namentlichen Meldeliste ist der 6. Dezember 2020.
Der Ligaspielpreis bleibt weiterhin bei 2,80 € pro Spiel. Nunmehr die fünfte Saison hintereinander.

Bei der Sitzung der BBU mit den bayerischen Bahnenbetreibern am 2. August 2020 auf der Isar Bowling in München wurde gemeinsam überlegt, wie die Saison 2020-21 gestaltet werden kann.

Neu!: Gastspielrecht für Frauen

Auch wenn man sich im Moment nicht so richtig vorstellen kann, dass im September mit der neuen Ligasaison begonnen werden kann, so müssen wir doch vorbereitet sein. Deshalb veröffentlicht der Sportwart der BBU wie jedes Jahr sein Infoschreiben zur Saison 2020-21.